09.03.2021 um 19:00 Uhr
Abtei Neumünster, 28, rue Münster, Luxemburg-Grund

Pascal Ory – „Qu’est-ce qu’une nation? Une histoire mondiale“ – Gespräch

Pascal Ory – „Qu’est-ce qu’une nation? Une histoire mondiale“ – Gespräch

Pascal Ory„Qu’est-ce qu’une nation? Une histoire mondiale“

Gespräch mit Pascal Ory und Vincent Artuso
Dienstag, 9. März 2021
19:00 Uhr

Abtei Neumünster

In französischer Sprache

Eintritt frei

Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an billetterie@neimenster.lu

oder telefonisch: +352  26 20 52 444

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist während der Dauer der Veranstaltung verpflichtend.

 

Der französische Historiker Pascal Ory spricht mit dem Luxemburger Historiker Vincent Artuso über sein neuestes Buch “Was ist eine Nation?” (“Qu’est-ce qu’une nation?”), das 2020 erschienen ist (Bibliothèque des histoires, Gallimard).

 

“Was ist eine Nation ?” Hier greifen wir eine im 19. Jahrhundert von Ernest Renan gestellte Frage wieder auf, indem wir uns in eine globale Perspektive begeben; eine andere Art, Weltgeschichte zu schreiben.

Denn es hilft nichts: von der Oktoberrevolution bis zur Pandemie 2020: die Nation, von der man sagte, sie sei dem Tode geweiht oder – schlimmer noch – veraltet, ist lebendiger denn je. Es gibt unzählige „nationale Befreiungsbewegungen” auf der Welt, von Schottland bis Katalonien, von Palästina bis Kurdistan. Ohne die Nation als Deutungsschlüssel wäre die Weltgeschichte der letzten drei Jahrhunderte unverständlich. Ohne sie würde die Unbeugsamkeit von Norwegen oder der Schweiz, Brasilien oder Südafrika unverständlich bleiben. Ohne sie würde das Schicksal der heutigen Mächte, von den Vereinigten Staaten bis China, von Indien bis Japan, unlesbar. Es gibt nichts Globaleres als das Nationale.

Man sagte von ihr, sie sei ausgedacht oder sogar eine Einbildung: sie ist ein Konstrukt, gewiss, aber nicht mehr oder weniger als das Internationale, die Welt oder die Menschheit, all jene nützlichen Fiktionen, dank derer – und aufgrund derer – Individuen und Gesellschaften entstehen und untergehen. Das Imaginäre an der Nation berührt hier das eigentlich Wesentliche, da es eine Begegnung zwischen Identität und Souveränität ist: Ein Volk wird dort zur Nation.

Obwohl wir den Nationenbegriff jeden Morgen „dekonstruieren“, entsteht er jeden Abend wieder neu. Diese Beständigkeit gegenüber religiösen, laizistischen, liberalen oder marxistischen Prophezeiungen verdient zumindest Aufmerksamkeit. Verdient sogar ein Buch.

(frei übersetzt nach Pascal Ory)

 

Pascal Ory ist emeritierter Professor an der Université Paris 1. Er hinterfragt seit vierzig Jahren in mehreren Werken den Begriff der Nation: „La France allemande“ (1977); „Une nation pour mémoire: Trois jubilés révolutionnaires, 1889-1939-1989“ (1992); „Du fascisme“ (2003); „Dictionnaire des étrangers qui ont fait la France“ (2013); „Peuple souverain“ (2017).

Vincent Artuso ist ein luxemburgischer Historiker. Sein Forschungsschwerpunkt ist unter anderem die Geschichte Luxemburgs zu Zeiten der Deutschen Besatzung 1940-1945. Mehr

 

Presseartikel

« Qu’est-ce qu’un petit pays?“  L’économiste Thomas Piketty, l’historien Pascal Ory, l’écrivain Nicolas Mathieu et le Luxembourg (d’Lëtzebuerger Land vom 25.12.2020)

 

Organisiert vom Institut Pierre Werner in Zusammenarbeit mit der Fondation CANDIDA (unter der Ägide der Fondation de Luxembourg)

Mit der Unterstützung von neimënster

 

français - kontakt - impressum