09.10.2019 um 19:00 Uhr
Abtei Neumünster, 28, rue Münster, Luxemburg-Grund

Festival CinEast: Good Bye, Lenin! – Film und Diskussion

Festival CinEast: Good Bye, Lenin! – Film und Diskussion

Good Bye, Lenin!

Filmvorführung und anschließende Diskussion
mit Dr. Nina Janz, Michael Hentschel und Dr. René Moehrle 

im Rahmen des Festival CinEast

Mittwoch, 9. Oktober 2019
19:00 Uhr

 

Abtei Neumünster

Originalversion mit englischen Untertiteln

Diskussion in englischer Sprache

Tickets: www.cineast.lu

 

Kurz vor dem Fall der Mauer fällt Alex’ Mutter, eine überzeugte DDR-Bürgerin, ins Koma und ‘verschläft’ den Niedergang der DDR. Acht Monate später erwacht sie aus dem Koma, darf jedoch aufgrund ihres geschwächten Herzes nicht erfahren, dass ihr geliebtes Land gar nicht mehr existiert. Um seine Mutter zu retten, muss Alex daher auf 79 Quadratmetern die DDR wieder auferstehen lassen.
« Good Bye, Lenin ! » ist eine deutsche Tragikomödie von Wolfgang Becker aus dem Jahr 2003 mit Daniel Brühl und Katrin Sass in den Hauptrollen. Der Film wurde auf der Berlinale 2003 uraufgeführt und unter anderem in der Kategorie « Bester europäischer Film » mit dem Felix und dem französischen Cesar ausgezeichnet.

 

Die auf den Film folgende Diskussion wird sich an folgenden Fragestellungen orientieren:

Was geschah wirklich zwischen 1989 und 1991 – wie war eine friedliche Revolution zu diesem Zeitpunkt möglich, wo doch die vorausgegangenen Aufstände brutal unterdrückt worden waren?

Welche Bilanz der Wende lässt sich heute ziehen? Und welche Hindernisse bestehen 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs fort?

Warum sind heute, nach 20 oder 25 Jahren der “Open Door policy”, nationalistische und populistische Tendenzen zu beobachten?

Woher kommt die „Ostalgie“? Liegt sie darin begründet, dass die politische und wirtschaftliche Transformation nicht gehalten hat, was sie versprochen hatte? Rührt sie von einer Art Misstrauen gegenüber einzelnen Politikern oder einem Scheitern des Systems her?

Physische Mauern wurden eingerissen, aber die Mauern im Kopf, in der Wahrnehmung der Menschen und der Kultur bleiben bestehen. Heißt das nicht, dass der Eiserne Vorhang immer noch da ist, zumal immer wieder neue Mauern, besonders im Süden Europas, auftauchen?

 

Dr. Nina Janz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Luxembourg Center for Contemporary and Digital History (C2DH). Sie studierte Archivwissenschaft in Marburg und europäische Geschichte in Hagen und Haifa/Israel.

Michael Hentschel ist Lehrer an der Europäischen Schule Luxemburg. Er ist Zeitzeuge der Demonstrationen in Leipzig 1989.

Dr. René Moehrle ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Fachbereichs Neuere Geschichte der Universität Trier.

 

Zusammenarbeit: Festival CinEast

Unterstützung: neimënster

français - kontakt - impressum