02.12.2013 um 18:30 Uhr
Abtei Neumünster, Saal E. Dune, 28 rue Münster, Luxemburg-Grund

Die kulturelle Wirkungskraft von Colpach – Vorträge von Germaine Goetzinger und Hans Manfred Bock

Vorträge von Germaine Goetzinger und Hans Manfred Bock
Die kulturelle Wirkungskraft von Colpach – Vorträge von Germaine Goetzinger und Hans Manfred Bock

.

Die kulturelle Wirkungskraft von Colpach

Vorträge von Germaine Goetzinger und Hans Manfred Bock

Montag, 2. Dezember 2013

.18:30 Uhr

.

Im Rahmen der Reihe „Die Tradition von Colpach“ widmet sich das Institut Pierre Werner gemeinsam mit dem „Cercle des amis de Colpach“ in einem Vortragsabend der bewegten Geschichte des Schlosses von Colpach sowie der kulturellen Wirkungskraft des Ortes.

 

 „Außerdem ist für mich Luxemburg eine halbe Heimat.“ Der Architekt Otto Bartning und Luxemburg. – Vortrag von Germaine Goetzinger.
 


 

Germaine Goetzinger wurde in Düdelingen geboren. Bis 1995 hat sie unterrichtet, danach war Germaine Goetzinger bis 2012 Direktorin des Centre national de littérature (CNL). Die Forschungsschwerpunkte der Literaturwissenschaftlerin sind: die Literatur des Vormärz, Frauenliteratur und luxemburgische Literatur. 2011 wurde sie für ihre Arbeit als Direktorin des CNL mit dem luxemburgischen Buchpreis ausgezeichnet. Soeben ist ein Sammelband von Germaine Goetzinger erschienen: Wuertwiertlech. 57 Rieden (ultimomondo, 2013).

 

Colpach, Treffpunkt der Mittler im deutsch-französischen Kulturtransfer. – Vortrag von Hans Manfred Bock.

Hans-Manfred Bock ist 1940 in Kassel geboren. Er hat Politikwissenschaften, Germanistik und Romanistik in Marburg/Lahn sowie in Paris studiert. 1968 wurde er als Lektor vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) an die Sorbonne geschickt und wechselte im Jahr 1970 als Professeur associé zum Institut d’Allemand d’Asnières. Des weiteren unterrichtete er als Gastlektor an einem postgraduate- Programm in Middelbury in den USA sowie an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales.

Sein Forschungsinteresse gilt den Fragen der deutsch-französischen Beziehungen im 20. Jahrhundert mit besonderem Augenmerk auf die Gesellschafts- und Kulturbeziehungen zwischen beiden Ländern.
Zu seinen Veröffentlichungen zählen unter anderem „Kulturelle Wegbereiter politischer Konfliktlösung. Mittler zwischen Deutschland und Frankreich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ (2005, Gunter Narr Verlag), und „Syndikalismus und Linkskommunismus von 1918 bis 1923. Ein Beitrag zur Sozial- und Ideengeschichte der frühen Weimarer Republik“ (1993, Wissenschaftliche Buchgesellschaft).

.

Organisiert vom Institut Pierre Werner in Zusammenarbeit mit dem Cercle des amis de Colpach mit Unterstützung des Centre Culturel de Rencontre Abbaye de Neumünster

.

 

français - kontakt - impressum