04.12.2019 um 19:00 Uhr
Abtei Neumünster, 28, rue Münster, Luxemburg-Grund

Zum 150. Geburtstag von André Gide

Zum 150. Geburtstag von André Gide

Zum 150. Geburtstag von André Gide

Eugénie Anselin, Stéphanie Bertrand und Franck Colotte

Konferenzen, Lesung und Gespräch
Mittwoch, 4. Dezember 2019
19:00 Uhr

Abtei Neumünster

In französischer Sprache

Eintritt 10 € | 5 € | 1,50 € (Kulturpass)

 

Was sagt uns André Gide heute?

In einer Zeit in der das Kurze und Schnelle befürwortet und dabei in unterschiedlichen Formen zum Ausdruck kommt (Tweets, Fragen, Zitationen usw.), treten die Aphorismen von Gide sowohl im medialen Diskurs, in der Politik als auch in anderen Bereichen immer häufiger zu Tage. Von Jean-Luc Mélenchons „Insoumis“, welches er Gides „Le monde ne sera sauvé, s’il peut l´être, que par des insoumis“ entnommen hat oder der Zeitschrift „Psychologies“ bis hin zu Angela Merkel: der Aphoristiker Gide wird häufig zitiert. Es gilt daher zu untersuchen, was Gides Zitate heute für uns bedeuten und warum Journalisten, Politiker und manchmal auch Schriftsteller die Gide’schen Formeln wieder verwenden.

Stéphanie Bertrand ist Dozentin für französische Sprache und Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts an der Universität Lothringen (Standort Metz). Nach ihrer Promotionsarbeit zum Aphorismus im Werk von André Gide (2015), setzt sie auch heute ihre Analyse des Gide’schen Stils fort. Dabei interessiert sie sich insbesondere für die Poetik seines Werkes. Stéphanie Bertrand hat 2016 in Bologna einen Studientag über die Bedeutung des Lateinischen im Werk von André Gide mitorganisiert. Sie ist Mitglied des Verwaltungsrates und seit 2017 Sekretärin der „Association des Amis d’André Gide“.

Franck Colotte ist Philologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Luxemburg. In seiner Arbeit beschäftigt er sich insbesondere mit der Antike und einigen klassischen Autoren wie Racine, Flaubert und Maupassant. Gleichzeitig interessiert er sich auch für die luxemburgische Sprache und Literatur und hat zu diesem Themengebiet schon zwei Werke publiziert. Neben seinen wissenschaftlichen Tätigkeiten, arbeitet Franck Colotte auch als Korrespondent und Kulturkolumnist für das Luxemburger Wort und den Radiosender 100,7. Er ist seit kurzem Mitglied des Verwaltungsrates des „Cercle des amis de Colpach“.

Eugénie Anselin ist eine franco-luxemburgische Schauspielerin. Sie hat unter anderem in „Bad Banks“ (deutsch-luxemburgische Fernsehserie), „Die Dunkle Seite des Mondes“ (Verfilmung des gleichnamigen Romans von Martin Suter) und „Weemseesdet“ (erste luxemburgische Sitcom) mitgespielt. Im Theater war Eugénie Anselin zuletzt bei „Vêtir ceux qui sont nus“ von Luigi Pirandello zu sehen.

Organisiert vom Institut Pierre Werner in Zusammenarbeit mit dem Cercle des Amis de Colpach. Mit Unterstützung von neimënster

français - kontakt - impressum