16.03.2021 um 19:00 Uhr
Abtei Neumünster, 28, rue Münster, Luxemburg-Grund

Welche Zukunft wollen wir? Die Smart City und die Zukunft unserer Städte zwischen Klimawandel und digitaler Revolution

Welche Zukunft wollen wir? Die Smart City und die Zukunft unserer Städte zwischen Klimawandel und digitaler Revolution

Welche Zukunft wollen wir?

Die Smart City und die Zukunft unserer Städte zwischen Klimawandel und digitaler Revolution

Diskussion mit Niklas Maak und Florian Hertweck

Moderation: Robert Thum
Dienstag, 16. März 2021
19:00 Uhr
Abtei Neumünster

In deutscher Sprache

Eintritt frei

Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an billetterie@neimenster.lu

oder telefonisch: +352 26 20 52 444

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist während der Dauer der Veranstaltung verpflichtend.

(Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation könnte diese Veranstaltung kurzfristig online durchgeführt werden. Bitte konsultieren Sie daher regelmäßig unsere Website.)

 

Mit technologischem Fortschritt die Welt retten? Architekturprofessor, Schriftsteller und FAZ-Architektur-Kritiker Niklas Maak wirft in seinem Roman „Technophoria“ (Hanser 2020) einen scharfen Blick auf eine Gesellschaft, die ihre Freiheit für Komfort und Sicherheit aufgegeben hat. Zusammen mit dem Architekten und Stadtforscher Florian Hertweck wird er über Smart Cities und Digitalisierung und dabei auch die drängenden Fragen unserer Gegenwart diskutieren. Unsere Zukunft hat bereits begonnen.

Moderiert wird der Abend von Robert Thum, Professor für computational design in Architecture an der Hochschule Trier.

 

„Technophoria“

Ein Roman zu den großen Fragen unserer Zeit: wild, melancholisch und hinreißend zugleich.

Turek arbeitet für eine Firma, die Smart Cities baut. Sein Chef ist besessen von einem alten Plan: Wenn es gelänge, die ägyptische Qattara-Senke mit Wasser aus dem Mittelmeer zu fluten, könnte man den Meeresspiegel senken, den Klimawandel bremsen – und Milliarden verdienen. „Technophoria“ erzählt von den Schönheiten und Absurditäten der digitalen Welt, von Menschen, die an der Zukunft bauen oder ihr zu entkommen versuchen. Der Roman wird zurzeit verfilmt.

Mehr: Hanser Literaturverlage

 

Pressestimmen

„Niklas Maak nähert sich den Auswüchsen der Technologie-Romantisierung mit spitzem, aber empathischem Humor […]. Lesenswert ist das Buch für alle, die eine lockere, differenzierte Gegenwartsanalyse schätzen, aber auch mal richtig über verpeilte Technologiefreaks lachen wollen.“ Julia Kohli, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 26.04.30

„Technophoria verbindet die futuristische Traurigkeit von Terry Gilliams „Brazil“ mit dem absurden Slapstick von Blake Edwards „The Party“ – und findet eine gelungene literarische Form, um den neuen Glauben an die Beste aller Welten als Aufgabe von Selbstbestimmung zugunsten bequemer Digital-Überwachung zu sezieren.“ Eckhart Nickel, Pop-Zeitschrift, 30.11.20

„Niklas Maak hat in seinem Roman den neuen Menschen präzise und mit gutem Sinn für Humor vermessen. Was gar nicht so leicht ist.“ Adam Soboczynski, Die Zeit, 25.06.2020

„Maaks Turek ist eine Figur, wie es sie so in der Literatur noch nicht gibt. Mit ‚Technophoria‘ legt Niklas Maak einen spannenden Roman über drängende Fragen unserer Gegenwart vor. Klug, komisch und zum Weiterdenken!“ Anja Witzke, Donaukurier, 12.06.2020

„[Niklas Maak] entwirft kein Schreckensszenario, keine Science Fiction, sondern gibt kluge Denkanstöße für das Leben und Wohnen in der Zukunft.“ Susanne Luerweg, WDR 5 Bücher, 09.05.20

„Der bessere Eggers: Mit ‚Technophoria‘ gelingt Niklas Maak ein so aberwitziger wie treffender Roman über den Weg des Menschen in die digitalisierte Zukunft. Reinstes Lesevergnügen!“ Augsburger Allgemeine Zeitung, 16.04.2020

 

Organisiert vom Institut Pierre Werner

Mit Unterstützung von LUCA Luxembourg Center for Architecture  und neimënster

français - kontakt - impressum