17.04.2012

Cercle Cité, Luxemburg

Tom Hillenbrand

Premierenlesung - in Zusammenarbeit mit dem Cercle Cité Luxemburg
Tom Hillenbrand

 

Rotes Gold

von Tom Hillenbrand

 

Premierenlesung

17.04.2012

 

Vor voll besetzten Rängen wusste Tom Hillenbrand durch zwei gut gewählte Auszüge aus seinem Werk, das zu Teilen in Luxemburg spielt, die Zuhörer zu begeistern. 

 

Ein tödlicher Genuss

Zu Beginn des Romans wird der Leser mit auf eine Reise durch die Straßen von Paris genommen. Hillenbrands Protagonist, der Luxemburger Koch Xavier Kieffer, ist zu einem exklusiven Menü von Rynosuke Mifune, dem besten Sushikoch der Welt, eingeladen.

Trotz eines äußerst redseligen amerikanischen Tischnachbarn, entpuppt sich das Dinner, das in den Räumlichkeiten des Musée d’Orsay stattfindet, als die erwartete Perfektion… bis zu dem Moment, als der Spitzenkoch tot umfällt.

 

Das Geheimnis des Blauflossenthunfischs

Im zweiten Auszug hat Kieffer, der inzwischen die Ermittlungen aufgenommen hat, interviewt seinen finnischen Freund Vatanen bei einem Thunfischsteak mit Pommes Frites zur Fischereipolitik der EU. Kieffer ist zu der Überzeugung gekommen, dass der Mord an Mifune mit dem Thunfischhandel mit dem seltenen Blauflossen-Thunfisch zusammen hängen muss.

 

Das Publikum zeigte sich besonders amüsiert, wann immer Hillenbrand den verschiedenen Charakteren seine Stimme lieh und sowohl den Pariser Bürgermeister als auch Kieffers amerikanischen Gesprächspartner akustisch zum Leben erweckte.

Mit seiner Beschreibung des Gruppenverhaltens von Reisegruppen verschiedener Nationalitäten heimste Hillenbrand besonders viele Lacher ein.

 

Gespräch mit dem Publikum

Im Anschluss an die Lesung stellte sich Tom Hillenbrand den Fragen der Zuschauer. Diese zeigten sich vor allem von der anschaulichen und sehr detaillierten Schilderung der Zubereitung verschiedenster Gerichte beeindruckt. Der Autor verriet, dass er selbst in seiner Freizeit gern koche. Nichtsdestotrotz wäre er beim Verfassen dieses Buches nicht ohne die Expertise eines Sushikochs aus Frankfurt ausgekommen.  Außerdem erzählte er, wie er bei der Beschreibung der Örtlichkeiten in Paris und vor allem in Luxemburg vorgeht.: Zunächst besuche er alle Schauplätze und mache Fotos. Diese schaue er sich dann daheim noch einmal an, um sich die Szenerie zu vergegenwärtigen.

 

Nach Ende der Lesung, signierte Tom Hillenbrand seine Bücher. Zum Abschluss des Abends wurden den Besuchern, vom Restaurant AKA in Luxemburg zubereitete, japanische Spezialitäten serviert.

 

 

français - kontakt - impressum