12.07.2021 um 19h00
Centre culturel An Henkes, Rue de Luxembourg, Contern

Frauen und Migration : Schicksale, die sich im Comic kreuzen – Gespräch

Frauen und Migration : Schicksale, die sich im Comic kreuzen – Gespräch

Frauen und Migration : Schicksale, die sich im Comic kreuzen

„Chez toi”, April 2021, Casterman

Gespräch zwischen Sandrine Martin und Vanessa Grotti

Moderation : Gérard Floener

Montag, 12. Juli 2021
19h00

Centre culturel An Henkes, Rue de Luxembourg, Contern

Auf Französisch

Eintritt frei

Es wird um vorherige Anmeldung gebeten über eventbrite oder per Telefon +352 49 04 43 75

Diese Veranstaltung wird entsprechend der Richtlinien für  covidcheck durchgeführt: Bitte halten Sie (in Papierformat oder elektronisch) Ihre Impfbescheinigung (Impfpass), den Nachweis über Genesung, Ihren negativen PCR-Tests (nicht älter als 72h) oder Ihren zertifizierten negativen Antigentests (nicht älter als 48h) bereit.

 

Zwischen Griechenland und Syrien wendet sich die Reise zweier Frauen der Hoffnung und dem Wiederaufbau zu.

Im Jahr 2016 ging Sandrine Martin mit dem EU-Projekt Border Care nach Griechenland und begleitete Hebammen und Ärzte, die sich um schwangere Geflüchtete kümmern. Diese einschneidende menschliche Erfahrung inspirierte sie zu einer bewegenden Geschichte, welche die Wege zweier Frauen verbindet, die aufgrund der großen zeitgenössischen Krisen mit dem Exil konfrontiert sind: eine griechische Hebamme und eine junge Syrerin.

Ein Comic-Roman von großer Intensität, welcher von der Stagnation der griechischen Gesellschaft ebenso zeugt wie von der Hoffnung und Energie, die in der Erfahrung von Entwurzelung steckt.

 

Sandrine Martin und Vanessa Grotti präsentieren „Chez toi” (Casterman, April 2021)

Der Comic von Sandrine Martin beruht auf den Erfahrungen von fünf syrischen Frauen, die an der Feldforschung von Cynthia Malakasis zur Medikamentengabe an Migranten in Athen, Griechenland, zwischen November 2016 und Juli 2017 teilnahmen. Monas Reise von Syrien in die Türkei, ihr Aufenthalt in Athen und ihre Versuche, die Stadt zu verlassen, sind eine Kombination von Elementen aus den Geschichten dieser fünf Frauen. Das Ergebnis gibt ein vollständigeres Bild von der Situation dieser Frauen, als es durch die Wiedergabe der Erfahrungen nur einer von ihnen möglich gewesen wäre.

Die Schauplätze des Comics entsprechen den tatsächlichen Einrichtungen, in denen syrische Frauen medizinisch versorgt werden.

„Chez toi” basiert auf einer anthropologischen Studie unter der Leitung von Vanessa Grotti, die ein ERC-Stipendium (European Research Council) erhalten hat. Ihr Team führte umfangreiche Feldforschung in den Grenzgebieten von Athen, Melilla, Lampedusa, Französisch Guyana und Mayotte durch und konzentrierte sich dabei auf die Beziehungen zwischen schwangeren Migrantinnen und dem medizinischen Personal. Die Intension dabei war, den besonders prekären Status der einen und die schwierigen, von permanenter Not geprägten Arbeitsbedingungen der anderen zu dokumentieren

„Chez toi” wurde erstmals auf der Website erccomics.com veröffentlicht, unter der redaktionellen Leitung von Fiammetta Ghedini, im Rahmen des Projekts ERCcOMICS das von Massimo Colella koordiniert wird.

 

Sandrine Martin

Die Comic-Autorin und Illustratorin Sandrine Martin hat zahlreiche Bilder für Verlage von Jugendliteratur und die Presse gezeichnet, Kurzgeschichten insbesondere in den Zeitschriften „Lapin“ und „Dopotutto“ veröffentlicht sowie drei Alben „Le Souterrain“, „L’OEil lumineux“ (L’An 2 et Actes sud / L’An 2) und „La Montagne de sucre“ (L’Apocalypse). Sie kam 2015 zum Verlag Casterman, mit ihrem „Niki de Saint-Phalle: le jardin des secrets“, das sie zusammen mit Dominique Osuch gezeichnet hat. Sie lebt in Paris.

Vanessa Grotti

Vanessa Grotti ist Teilzeit-Dozentin im EUI Robert Schuman Centre for Advanced Studies, wo sie das EU-Projekt BORDER CARE leitet, das durch eine ERC Start-Subvention finanziert wird. Sie ist außerdem Mitglied des Recherche-Konsortiums ASIL-EU mit Fokus auf Asylrecht und Staatsbürgerschaft in EU-Grenzländern und des Netzwerks der Sozialwissenschaften ZIKA.

Sie ist Sozial- und Medizinanthropologin, die sich für die Erforschung von Gesundheitssystemen, Migration und Grenzgebieten, Gender und Rechten von Minderheiten, insbesondere im Kontext von sozialem Wandel und Krisen. In den letzten 13 Jahre hat sie in Südamerika, in Europa und in Westafrika gearbeitet.

Sie studierte an den Universitäten in Oxford und Cambridge und hatte Forschungs- und Lehraufträge am Collège de France, an der London School of Hygiene and Tropical Medicine und an der Universität Oxford.

Gérard Floener

Gérard Floener ist Moderator bei RTL Luxembourg und Comic-Liebhaber. Seit mehr als 20 Jahren berichtet er bereits im Radio RTL Luxembourg über Comics, auch in Podcasts. Er lässt den Comic-Autoren dabei sehr viel Raum, um die Entstehungsgeschichte ihrer Erzählungen zu beschreiben. Die Leidenschaft für Comics hat Gérard Floener auch animiert, sich ehrenamtlich bei der Umsetzung des Comicfestivals in Contern zu beteiligen, und so ist er in diesem Jahr (2021) bereits zum 24. Mal als freiwilliger Helfer im Einsatz.

Video

ARTE, „Chez toi”:Porträt über schwangere Frauen in Flüchtlingscamps

 

Pressestimmen (Übersetzung aus dem Französischen) :

„Buchempfehlung !”

FRANCE INFO TV

„Im Comic « Chez toi » von Sandrine Martin werden schwierige Lebenswege thematisiert. Von einer Studie der Anthropologin Vanessa Grotti inspiriert, hat sich die Autorin auf eine Gruppe von Flüchtlingen konzentriert, von der fast nie die Rede ist: schwangere Frauen in den Straßen von Athen. Doch die Reise ist nicht immer nur ein Synonym für Unheil.“

FRANCE CULTURE

„Berührend dokumentiert, aber niemals als auswegslos beschrieben: das sich kreuzende Porträt einer griechischen Hebamme und einer schwangeren Syrerin im Exil.”

LIVRES HEBDO

„Die Subtilität des Themas und die Weichheit der Linien und der Farben tragen dazu bei, die Kraft der Begegnung wiederherzustellen.”

LA CROIX

„Bemerkenswerter Comic-Roman, eine singuläre Geschichte als eine Art fiktionale und humanistische Verdichtung der Lebenswegen zweier Frauen.“

CAUSETTE

 

Organisiert vom  Institut Pierre Werner in Kooperation mit dem Internationalen Comic-Festival Contern

 

français - kontakt - impressum