12.11.2019 um 19:00 Uhr
Abtei Neumünster

Erzählung von der Erschaffung eines audiovisuellen europäischen Raumes im Fernsehen

Erzählung von der Erschaffung eines audiovisuellen europäischen Raumes im Fernsehen

Erzählung von der Erschaffung eines audiovisuellen europäischen Raumes im Fernsehen

Zwischen Ambitionen und Realitäten  

Gespräch mit u.a. William Irigoyen (ARTE),

Sylvie Pierre (Université de Lorraine)

12. November 2019 — 19:00 Uhr
Abtei Neumünster

In französischer Sprache

Eintritt frei

 

Das IPW, die Université de Lorraine und das Institut national de l’ audiovisuel (INA) widmen – in einem Kontext, in dem das Misstrauen gegenüber den Medien wächst – der Geschichte des Fernsehens im europäischen Raum einen Abend. Was waren die Ambitionen der Väter des Fernsehens für den Aufbau eines audiovisuellen europäischen Raumes? Inwiefern haben diese Medienleute, konfrontiert mit zahlreichen Hindernissen, dazu beigetragen, ein kulturelles Europa aufzubauen und eine neue europäische Identität zu schaffen? Wo stehen wir heute mit dem Initialprojekt dieser Pioniere?

Dieser Abend ist Teil einer Vortragsreihe, die in Kooperation mit der Université de Lorraine organisiert wird und sich mit Europa zwischen Geschichte und Geschichtsschreibung beschäftigt. Kognitive Ansätze im Bereich der Geistes-und Sozialwissenschaften haben ausführlich gezeigt wie sich unsere Wahrnehmung der Realität auf die Konstruktion von Erzählungen,  „narrative“ Gerüste stützt. In den „ Euro-Erzählungen“, geht es also darum, verschiedene Schichten des Europadiskurses zu erfassen:

Wie wird Europa in verschiedenen Diskursen in Szene gesetzt?

Wie regt Europa selbst die Produktion von Diskursen an?

Wie könnte man einen europäischen Diskurs gestalten? 

 

Zusammenarbeit: Université de Lorraine, Institut national de l‘ audiovisuel (INA)

Unterstützung: neimënster

français - kontakt - impressum