06.05.2019 um 19:00 Uhr
Abtei Neumünster, 28, rue Münster, Luxembourg-Grund

Von Nürnberg bis Den Haag: Das Internationale Strafrecht

Von Nürnberg bis Den Haag: Das Internationale Strafrecht

 

Von Nürnberg bis Den Haag: Das Internationale Strafrecht

Vortrag von Michel Massé (Universität von Poitiers)

Montag, 6. Mai 2019
19:00 Uhr

Abtei Neumünster

In französischer Sprache

Eintritt frei

 

Das internationale Völkerstrafrecht – angewandt bei Verbrechen, dessen Auswirkungen über den einzelnen Staat hinausgehen – erlebt seine Geburtsstunde während der Nürnberger Prozesse gegen die Hauptkriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs. Die Entwicklung des Völkerstrafrechts stagnierte dann weitgehend, bis die Strafverfolgung der Jugoslawien- und Ruanda-Tribunale schließlich zur Schaffung des ersten ständigen Gerichts zur Verfolgung von Menschenrechtsverletzungen in Form des Internationalen Strafgerichtshofs mit Sitz in Den Haag führte. Trotz vereinzelter Kritik an Selektivität der Ermittlungen und problematischer Universalität der Gerichtsbarkeit, bedingt durch mangelhafte internationale Akzeptanz, stellt der Weg von Nürnberg bis nach Den Haag einen beachtlichen Meilenstein in der Wahrung des Weltfriedens dar.

 

Michel Massé ist emeritierter Professor an der Universität von Poitiers. Sein Forschungsbereich ist das europäische und internationale Strafrecht. Er ist Mitglied der Redaktionsleitung der „Revue de science criminelle et de droit pénal comparé“ und des wissenschaflichen Beirats der Maison d’Izieu (Mémorial der ermordeten jüdischen Kinder).

 

Organisiert vom Institut Pierre Werner in Zusammenarbeit mit der Association Victor Hugo, Institut français du Luxembourg, Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History, Cinémathèque de la Ville de Luxembourg

Mit Unterstützung von neimënster

français - kontakt - impressum