10.03.2017 um 19:30 Uhr
Rotondes, Place des Rotondes, Luxemburg

Tatort Großregion – Literaturdinner

Tatort Großregion – Literaturdinner

Tatort Großregion

Literaturdinner

Ein Krimiabend mit Serge Basso, Enrico Lunghi, Sophie Loubière und Arno Strobel

Freitag, 10.03.2017
19:30 Uhr
Rotondes

In deutscher und französischer Sprache

Eintritt: 25 € (Lesung, Dinner* und Musik)

Anmeldefrist: 7.3.2017

Tickets (ohne Dinner) sind noch an der Abendkasse für 5 € bzw. 10 €  erhältlich.

 

Nach dem großen Erfolg vor drei Jahren geht das Literaturdinner in die nächste Runde. Der Abend, an dem sich alles um die Großregion dreht, vereint Literatur, Gastronomie und Musik zu einem Gesamtkunstwerk für alle Sinne. Vier Autoren aus drei Ländern der Großregion lesen aus ihren neuesten Krimi-Büchern. Während der Veranstaltung wird ein Menu serviert, das in Bezug zum Thema des Literaturdinners steht: zur Großregion. Es gibt internationale Spezialitäten mit regionalen Zutaten – und vice versa. Der Abend klingt dann im Stile eines literarischen Salons aus, wenn Publikum und Autoren bei Wein und Musik miteinander ins Gespräch kommen. Moderiert wird der Abend von Nathalie Bender, Radio 100,7.

Das Programm:

Lesung von Serge Basso und Enrico Lunghi

Appetithäppchen:

Geräucherte Forelle mit Bambus und Meerrettich-Sauce

Melonengazpacho

Falafel mit Provencal-Sauce

Lesung von Sophie Loubière

Vorspeise:

Kartoffelsalat mit Vinaigrette, roter Bete und Coleslaw

Lesung von Arno Strobel

Hauptspeise:

Rindergulasch mit Champignonsauce / Spätzle / Grünkohl

oder

Seitan mit Champignonsauce / Spätzle / Grünkohl

Gespräch mit Nathalie Bender

Nachspeise:

Tarte tatin

Die Autoren:

Serge Basso (L), geboren 1960 in Verdun, hat viele Jahre im Sozialbereich gearbeitet, zunächst als Mitarbeiter, später als Direktor, bevor er sich auf die kulturelle Jugendarbeit konzentriert hat. Seit 2002 ist er Direktor der Kulturfabrik in Esch/Alzette, er schreibt aber auch Theaterstücke und Gedichte. Neben drei Lyrik-Bänden, „Contremarge“ (2006), „L’envers du sable“ (2008) und „Diable, poète, funambule et autres objets bizarres“ (2010) hat er zwei Theaterstücke veröffentlicht. Sein Werk ist in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Enrico Lunghi (L), geboren 1962 in Luxemburg, hat nach Stationen am hiesigen Musée national d`histoire et d’art und dem Casino Forum d’art contemporain von 2009 bis 2016 die Leitung des MUDAM übernommen. Er ist Autor zahlreicher kunsthistorischer Texte und von Romanen. Zu seinen Büchern zählen u.a. der 2007 erschienene autobiografische Reisebericht „Le crépuscule d’un rêve américain. Au long de la route 66“, der kriminalistische Schlüsselroman „Morts au musée. Histoire d’art et de sang“ (2008) sowie der Zukunftsroman „2129. Chasse à l’homme de l’art“ (2011). Lunghi lebt meistens in Luxemburg.

Basso und Lunghi haben 2013 ihren ersten gemeinsam verfassten Kriminalroman „Les dessous de la Vierge à l’Enfant“ vorgelegt. Soeben erschien ihr zweiter Krimi: „Y’a des fausses notes dans la cinquième“.

Sophie Loubière (F), geboren 1966 in Nancy, ist eine französische Autorin und Journalistin. Sie hat zahlreiche Romane und Erzählungen veröffentlicht, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Ihr Thriller „L’enfant aux cailloux“ (2011, Editions Fleuve noir) wurde 2012 mit dem Prix Lion Noir à Neuilly Plaisance ausgezeichnet. Sie hat zudem zahlreiche Radiosendungen produziert und moderiert, u.a. für France Info, France Inter und France Culture. Zuletzt erschien von ihr „White Coffee“ (2016, Editions Fleuve noir).

Arno Strobel (D), 1962 in Saarlouis geboren, gehört zu den erfolgreichsten deutschen Thrillerautoren. Neben zahlreichen Kriminalromanen hat er auch zwei Jugendthriller veröffentlicht und zahlreiche Kurzgeschichten geschrieben. Seine Bücher stehen regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste und sind in mehrere Sprachen übersetzt. Bevor er sich ganz auf das Schreiben konzentrierte, arbeitete Strobel lange Zeit bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Zuletzt erschienen von ihm „Die Flut“ (S. Fischer, 2016), „Anonym“ (Wunderlich, 2016) und „Im Kopf des Mörders – Tiefe Narbe“ (S. Fischer, 2017). Strobel lebt mit seiner Familie in der Nähe von Trier.


Pressestimmen zu den Gästen des Literaturdinners:

„Lustig, abgefahren, anregend und alles andere als klassisch – so lässt sich der Kriminalroman von Serge Basso und Enrico Lunghi beschreiben. Es geht um einen Mord an Weihnachten und verdorbene Feiertage… (…) Ein lustiges und verrücktes Buch, in dem es um einen Mord geht, der während eines Konzerts in der Philharmonie begangen wird, und in dem Ludwig van Beethoven das Weihnachtsfest auf den Kopf stellt. Zugleich lehrt der Kriminalroman einiges über Luxemburg. Zusammenfassend: Ein Buch voller Probleme…“ Sébastien Bonetti für Le Républicain Lorrain über den Kriminalroman „Y’a des fausses notes dans le cinquième“

Interview mit Enrico Lunghi und Serge Basso auf 100,7

„Sophie Loubière beschäftigt sich in ihren Romanen mit Themen, die einem nahe gehen. Familie, Liebe, Verrat – der schreckliche Preis, den die Vergangenheit von Gegenwart und Zukunft verlangt. Loubière erweitert das Spektrum des Kriminalromans auf neue und unerwartete Weise.“ Thomas H. Cook

„Spannung, Höhepunkte, Wendungen – nichts fehlt in diesem von Meisterhand geschriebenen Kriminalroman, gewürzt mit pikanter Ironie. Loubières minutiös beschriebene Figuren, vor allem ihre Heldin, entsprechen nicht den typischen Klischees oder der Karikatur. Der Roman ist so gelungen, dass man gleich selbst die Route 66 entlangfahren möchte, die durch Lieder von Bob Dylan und Nat King Cole unsterblich wurde.“ Roger Martin für L’Humanité über den Roman „Black Coffee“

„Ein genauso finsterer wie leuchtender road trip, in welchem sich Wahnsinn, Perversion, Romantik und Sinnlichkeit kunterbunt vermischen.“ Béatrice Avert für La Semaine über den Roman „Black Coffee“

„Es gibt nicht viele Autoren, die immer auf der Bestsellerliste landen. Einer davon ist Arno Strobel.“ Bayerischer Rundfunk

„Nach der letzten Seite braucht man einen doppelten Whiskey – und an Schlaf ist trotzdem nicht zu denken.“ Stern

„’Im Kopf des Mörders – Tiefe Narbe‘ ist ein richtiger Pageturner, spannend geschrieben und packend erzählt, ein echter Strobel eben.“ Uli WagnerSaarländischer Rundfunk SR3

„Eine tolle Story, brillant geschrieben und so spannend und gleichzeitig realitätsnah erzählt, dass es manchmal nicht zum Aushalten ist.“ Uli WagnerSaarländischer Rundfunk SR3, über „Die Flut“

Artikel über die teilnehmenden Autoren in der Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek vom 07.03.2017.

 

Der Abend in Videos:

Organisiert vom Institut Pierre Werner

In Zusammenarbeit mit den Rotondes

 

Weitere Infos auf rotondes.lu oder +352 2662 2030

*Getränke sind im Eintrittspreis nicht enthalten.

 

français - kontakt - impressum