18.01.2018 um 19:00
Abtei Neumünster, 28, rue Münster, Luxemburg-Grund

Michel de Montaigne – Ein Meister der Seelenprüfung

Michel de Montaigne – Ein Meister der Seelenprüfung

Michel de Montaigne

Ein Meister der Seelenprüfung

Gespräch

Donnerstag, 18. Januar 2018
19:00 Uhr

Abtei Neumünster

In französischer Sprache

Eintritt: 10 € / 5 € / 1,50 € (Kulturpass)

Tickets: www.neimënster.lu

 

Zwei der bedeutendsten Montaigne-Kenner, Karlheinz Stierle (D) und Antoine Compagnon (F) unterhalten sich über Michel de Montaigne.

Warum Montaigne? Die Tatsache, dass Montaigne inzwischen als einer der wenigen Autoren des 16. Jahrhunderts Eingang in den Schulunterricht gefunden hat, besagt wenig über seine Präsenz in der literarischen und intellektuellen Gegenwart. Anlass genug, ihn uns gerade heute wieder von berufener Seite zu vergegenwärtigen. Karlheinz Stierle („Montaigne und die Moralisten. Klassische Moralistik – Moralistische Klassik“, Wilhelm Fink-Verlag, 2016) und Antoine Compagnon („Un été avec Montaigne“, France Inter – Editions des Equateurs, 2013) diskutieren über das riskante Denken des großen französischen Skeptikers und Humanisten.

 

Karlheinz Stierle (*1936), einer der wohl bedeutendsten deutschen Romanisten, studierte Germanistik, Romanistik, Anglistik und Philosophie an der Universität Heidelberg, in Montpellier, Münster und Gießen. Von 1969 bis 1988 war er Professor für Romanische Philologie und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. 1988 erging an ihn der Ruf als Nachfolger seines Doktorvaters Hans Robert Jauss auf den Lehrstuhl für Romanische Literaturen und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz, den er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2004 innehatte. Stierle veröffentlichte u.a. fundamentale Arbeiten über Dante, Petrarca, Proust und die Literaturstadt Paris.

Antoine Compagnon (*1950) ist ein französischer Literaturwissenschaftler und Hochschullehrer. Compagnon besuchte die staatliche Militärschule Prytanée national militaire in La Flèche und anschließend die Ecole polytechnique, die er 1970 im Fach Straßen- und Brückenbau abschloss. Danach widmete er sich der Literaturwissenschaft dank eines Stipendiums der Fondation Thiers. Von 1975 bis 1978 forschte er in den Bereichen Linguistik und Französische Literatur am Centre national de la recherche scientifique (CNRS), im Jahre 1977 wurde er Docteur de troisième cycle im Fach Französische Literatur. Von 1978 bis 1985 lehrte Compagnon an der Ecole polytechnique. In diesen Jahren war er Gastdozent am Institut français in Großbritannien und wurde 1981 Maître de conférences an der Universität Rouen. Im Anschluss ging er an die Columbia University in New York und an die französische Université du Maine. Von 1984 bis 2006 unterrichtete er an der Université Paris IV (Sorbonne). Seit 2006 ist er am Collège de France. Zwischen 2006 und 2011 war er Mitglied des Haut Conseil de l’éducation, zwischen 2006 und 2013 des Haut Conseil de la science et de la technologie. Bekannt wurde er u.a. durch seine Bücher: „Proust entre deux siècles“, „Les Antimodernes, de Joseph de Maistre à Roland Barthes“, „Le Cas Bernard Faÿ“, „Un été avec Montaigne“ und „Un été avec Baudelaire“.

 

 

Über die Referenten

Eine Sendung von France Info über „Un été avec Montaigne“ mit Antoine Compagnon

Ein Interview mit Karlheinz Stierle

 

 

 

Organisiert vom Institut Pierre Werner 

mit Unterstützung von neimënster

français - kontakt - impressum