20.10.2012
Abbaye de Neumünster, 28 rue Münster, Luxemburg-Grund

Luxemburger Europagespräche – Europa und die Träume der Jugend – Podiumsdiskussion

Luxemburger Europagespräche – Europa und die Träume der Jugend – Podiumsdiskussion
Luxemburger Europagespräche

Europa und die Träume der Jugend

Samstag, 20. Oktober 2012
Zusammenfassung

Organisiert vom Institut Pierre Werner in Zusammenarbeit mit den Rencontres Européennes de Luxembourg, der Stadt Luxembourg und mit Unterstützung des CCRN

 

 

Eröffnung : Alvin Sold, Präsident der Luxemburger Europagespräche

 

Es gibt in Europa 61 Millionen Jugendliche (15-24 Jahre alt), von denen 22,5% arbeitslos sind.

Diesen Raten variieren stark: 55,46% in Griechenland, 52,9% in Spanien, 37,7% in Portugal und „nur“ 18,3% in Luxemburg.

 

Die Lage der Jugend in Europa 

Pierre-Henri Tavoillot, Professor an der Universität Paris Sorbonne und Präsident des Collège de Philosophie, wünscht sich eine Politik für jedes Lebensalter, die uns erlaubt, Europa wieder zu einem Traum zu machen.

 

 

Helmut Willems, Soziologieprofessor an der Universität von Luxemburg, zeichnet ein Porträt der heutigen Jugend und zeigt die Schwierigkeiten auf, denen sie gegenüber steht.

 

 

Individuelle Erfahrungen: Runder Tisch moderiert von Eddy Caekelberghs


Sven Clément
, Student, Vertreter der luxemburgischen Piratenpartei :

„Warum sollten die Jugendlichen sich in einer Partei engagieren, die von alten Menschen mit weißen Haaren in Anzug und Krawatte geleitet wird?“

 

Abdelhak Chenouili (Be): Lehrer, Mitglied von Ras El Hanout,
Sven Clément (Lu): Student, Vertreter der Piratenpartei Luxemburg,
Kathleen Hischler (De): Wissenschaftlerin, Mitglied von Fraternité 2020,
Vincent Laurent (Fr): Mitglied von Génération précaire,
Marlene Schick-Witte (De): Studentin, Mitglied von Edudrame und
Marie Schneider (De): Sprecherin des Erasmus Student Network Deutschland,
teilen ihre Erfahrungen und Wünsche für die Zukunft.

 

Welches Europa für die kommenden Generationen?

„Vielleicht gibt es eine Zukunft für Europa und ihre Jugend“ Guillaume Duval

 

Guillaume Duval, Chefredakteur der Zeitschrift „Alternatives économiques“, vergleicht die wirtschaftliche Lage in Europa mit der in den Vereinigten Staaten und in China.

Ihm zufolge ist „vom Mars oder vom Mond aus gesehen eher Europa die Zone, die sich relativ leicht aus der Affäre ziehen zu können scheint und die relativ stabile und günstige Perspektiven hat.

 

 

Claude Turmes, luxemburgischer Europaabgeordneter und Vize-Präsident der Grünen, schätzt, dass „wir und die politischen Kräfteverhältnisse in Europa es sind, die Probleme schaffen“.

 

 

Organisiert vom Institut Pierre Werner und den Rencontres Européennes de Luxembourg mit Unterstützung der Stadt Luxembourg und des CCRN.

 

 www.relux.lu

français - kontakt - impressum