24.04.2018 um 20:15 Uhr
Philharmonie, 1, Place de l'Europe, Luxemburg

Europe’s Artists and the First World War

Europe’s Artists and the First World War

Europe’s Artists and the First World War

Vorträge von Geert Buelens und Morag Josephine Grant

mit anschließendem Gespräch

Dienstag, 24. April 2018Ÿ
20:15 Uhr
Philharmonie

In englischer Sprache

Eintritt frei

 

„Die Klugheit dieses Programms verschlägt jedem die Sprache, genau wie die Fähigkeit der Interpreten, ohne Übergänge Schubert und Rihm, Eisler und Wolf, Schumann und Poulenc zu verbinden.“ So fasst „Resmusica“ die Begeisterung über das Rezital „Behind the lines“ der wunderbaren Sopranistin Anna Prohaska in Worte. Zu erleben ist dieses am 26. April 2018 in der Philharmonie. Alle Infos dazu auf https://www.philharmonie.lu/en/programm/anna-prohaska/1617. Es bietet eine Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit dem Thema Krieg anhand von Schlüsselwerken des Liedrepertoires aus fünf Jahrhunderten.

Einen Einstieg in das Themenfeld Kunst und Krieg bietet das Institut Pierre Werner in Zusammenarbeit mit der Philharmonie am 24. April 2018. Der Literaturwissenschaftler Geert Buelens und die Musikwissenschaftlerin Morag Josephine Grant werden im Rahmen eines Vortrags- und Diskussionsabends darüber sprechen, wie Europas Künstler mit dem Ersten Weltkrieg umgingen und wie sie auf ihn reagierten.

Während der flämische Literaturwissenschaftler Geert Buelens („Europas Dichter und der Erste Weltkrieg“, Suhrkamp, 2008) ein breites Panorama europäischer Dichter des frühen 20. Jahrhunderts zeichnet, in dem englische „war poets“, deutsche Expressionisten, französische Dadaisten und russische Futuristen auftreten, Menschen, die regelrecht mit dem Wort kämpften, zeigt die schottische Musikwissenschaftlerin M. J. Grant die Rolle der Musik zu Zeiten des Ersten Weltkriegs auf. Sie erläutert, wie Musik genutzt wurde um den Verstand und die Menschlichkeit der Streitkräfte in diesem seinerzeit beispiellosen Krieg zu wahren, wobei die Fragestellung vor dem Hintergrund der Reaktion der Musikindustrie an der Heimatfront auf den Krieg betrachtet wird.

 

Geert Buelens ist Professor für Neuere Niederländische Literatur an der Universität von Utrecht, Dichter und Essayist.

Morag Josephine Grant unterrichtet an der University of Edinburgh. Ihr derzeitiger Rechercheschwerpunkt sind die Zusammenhänge zwischen Musik und Krieg, und Musik und Gewalt.

 

Organisiert vom Institut Pierre Werner in Zusammenarbeit mit der Philharmonie

français - kontakt - impressum