09.04.2014 um 20:30 Uhr
Cinémathèque de la ville du Luxembourg, 17 place du Théatre, 2613 Luxemburg

Chaplin & Co.: World War I Slapstick – Filme und Live-Musik

Filmreihe 100 Jahre Erster Weltkrieg
Chaplin & Co.: World War I Slapstick – Filme und Live-Musik

Chaplin & Co.: World War I Slapstick

Mittwoch, 9. April 2014

20:30 Uhr

Die Cinémathèque de la Ville de Luxembourg zeigt in Kooperation mit dem Institut Pierre Werner mehrere Kurzfilme aus der Zeit des Stummfilm, die sich der Epoche des Ersten Weltkriegs mit einer komödiantischen Perspektive nähern. Die Filme werden durch Live-Klaviermusik untermalt.
The Bond(USA 1918 | int. eng. | 11’ | R : Charlie Chaplin | Mit : Charlie Chaplin, Edna Purviance, Sydney Chaplin)Chaplin drehte The Bond zu Zwecken der Kriegspropaganda, um die Menschen zu bewegen, Kriegsanleihen zu kaufen(Liberty bonds), um die Kriegskosten decken zu können. Im Laufe des Films entwickeln sich jedoch auch einige komische Situation, die über das Propagandawirkung hinaus gehen und diese sogar durchbrechen. Die Dreharbeiten erforderten sehr viel Aufwand und Sorgfalt und im Ergebnis dieser Arbeit begegnet der Zuschauer einem Chaplin, der sich direkt ans Publikum wendet.

Shoulder Arms

(USA 1918 | int. ang. | 46’ | R : Charlie Chaplin | Avec : Charlie Chaplin, Edna Purviance, Sydney Chaplin)

Zunächst Rekrut in einem amerikanischen Trainingscamp, lernt Chrlot schon das Leben an der Front kennen. Eines Tages nimmt er unerwarteter Weise im Alleingang ca. 20 Deutsche gefangen…Charlot parodiert die größenwahnsinnige Heldenverehrung, wie sie in der Presseberichterstattung im Ersten Weltkrieg betrieben wird. Er befindet sich auf dem Höhepunkt seines Schaffens.

Yankee Doodle in Berlin

(USA 1919 | int. ang. | 58’ | R : F. Richard Jones | Production et scénario : Mack Sennett | Avec : Bothwell Browne, Ford Sterling)

Hauptmann Bob White hat von den amerikanischen Befehlshabern die Mission bekommen, in das Hauptquartier der deutsche Armee einzudringen und sich eines Staatsgeheimnisses zu bemächtigen. Um sein Ziel zu erreichen, entscheidet er sich als Frau zu verkleiden … Diese Karikatur der preußischen Autokratie spart weder die Königliche Familie noch die Befehlshaber der Armee aus. Der Film wurde kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs vom Prinzen des burlesken Kinos, Mack Sennett, gedreht.

Organisiert von der Cinémathèque de la Ville de Luxembourg mit Unterstützung des Institut Pierre Werner. 

 

français - kontakt - impressum