18.11.2014 um 18:30 Uhr
Cinémathèque de la ville du Luxembourg, 17 place du Théatre, 2613 Luxemburg

Barbara – Filmvorführung

Barbara – Filmvorführung

Barbara

Filmvorführung

Dienstag, 18. November 2014
18:30 Uhr

Cinémathèque de la ville de Luxembourg

Eintritt: 3,70 € | 2,40 €
deutsche Originalfassung mit französischen Untertiteln

 
 

Die DDR-Staatsbürgerin Barbara, Kinderärztin an der Berliner Charité, stellt im Jahr 1980 einen Ausreiseantrag und wird daraufhin in ein Provinz-Krankenhaus im sozialistischen Einöd strafversetzt. Distanziert und voller Mistrauen zu ihren Kollegen und Nachbarn wartet Barbara insgeheim auf den Moment, an dem ihr Geliebter aus dem Westen ihre Flucht arrangiert hat.
Christian Petzold erhielt für „Barbara“ auf der Berlinale 2012 den Silbernen Bären für die beste Regie und wurde zudem bei der 62. Verleihung des Deutschen Film-preises mit der silbernen LOLA in der Kategorie bester Spielfilm ausgezeichnet. „Barbara“ war dort in sieben weiteren Kategorien nominiert.

D 2012 | 105’ | Regie: Christian Petzold
Mit: Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Rainer Bock

Der Film

Presse

„Ein Glücksfall … Nina Hoss und Ronald Zehrfeld sind ein Kino-Traumpaar, wie sie ohne Überschuss an Gesten in einer Atmosphäre ständiger Verunsicherung eine unumstößliche Brücke bauen. Dieser Film beansprucht keine Deutungshoheit, weil er hinausweist über den persönlichen Konflikt auf die gesellschaftlichen und politischen Bedingungen. Manche werden ihn auch einfach als Liebesfilm sehen. In seiner Makellosigkeit der Inszenierung und Erzählweise stellt Christian Petzold jedenfalls das Zugpferd des gegenwärtigen deutschen Kinos dar.“ Neue Zürcher Zeitung

„Petzold gelingt ein Paradox: das totalitäre Wesen der DDR zu erfassen, sie aber trotzdem nicht an ihrer Tristesse ersticken zu lassen. Seine klaren Bilder atmen das Licht und den Sommer, Nina Hoss radelt mit achselzuckenden Glamour über rissige Asphaltwege, Ronald Zehrfeld hat eine bärenhafte, sanfte Sinnlichkeit, die auch auf ein Phantom verführerisch wirken muss. (…) Barbara zeigt, wie die Überwachung alle Beziehungen, auch die eines Menschen zu sich selbst, durchdringt. Aber wer hätte gedacht, dass es möglich ist, im Mecklenburg-Vorpommern der achtziger Jahre eine deutsch-deutsche Casablanca-Variante zu erzählen?“ Die Zeit

 
 

Organisé par l’Institut Pierre Werner

&#160

En coopération avec la Cinémathèque de la Ville du Luxembourg
Avec le soutien de l’Ambassade de la Republique fédérale d’Allemagne au Luxembourg

 
 

français - kontakt - impressum